• Deutsch
  • English

Kosovo

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Gutenberg hatte gerade die allgemeine Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt, da fragte ich bei der Bundeswehr um Kooperation an. Ich wollte den Tisch sowohl im Camp des Deutschen Einsatzkontingentes als auch in Prizren aufbauen, der nächstgelegenen Stadt im Kosovo. Was denken die Soldaten die für „den Frieden“, und was die Kosovaren, die für „ihre Eigenständigkeit“ kämpfen? 

Meine Gesprächspartner waren sehr kooperativ. Und tatsächlich: Ich erhielt eine Zusage. Erstaunlich, denn es gab noch nie ein Kunstprojekt in dieser Form in einem Feldlager der Bundeswehr. Uns wurden vier Plätze in einer Bundeswehrmaschine reserviert. Ein Filmteam sollte wieder mit dabei sein. Eine Woche vor Abflug erhielt ich die Absage vom Presse- und Informationszentrum des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam. Der Pressesprecher erläuterte die Situation: Die Serben hatten die Nacht zuvor zwei Grenzübergänge im Kosovo in Brand gesetzt. Die Lage drohte zu eskalieren. 

Die Spannungen in den serbisch-kosovarischen Gemeinden im Nordkosovo konnten jederzeit in gewalttätige Auseinandersetzungen umschlagen. Ich erfuhr von den jeweiligen deutschen Einsatzkräften, ihren Befugnissen und dass es zu gefährlich sei, in dieser instabilen Lage dieses Projekt durchzuführen. „Gerne später, wenn sich die Lage beruhigt hat.“ Nach mittlerweile zwei Jahren weiß ich immer noch nicht, ob eine Realisierung dort zustande kommen wird. Doch dann erhielt ich dann einen überraschenden Anruf und die Umsetzung scheint wieder in greifbarer Nähe zu sein.

Kosovo

Federal defence minister, Karl-Theodor zu Gutenberg, had just abolished universal conscription in Germany, when I asked the German army for co-operation. I wanted to set up the table in both the camp of the German contingent deployed in Kosovo, and in Prizren, the nearest city to the camp. What do soldiers think who are fighting for “peace”; and what do Kosovars think who are fighting for “their independence”? 

My negotiating partners were very co-operative. And indeed, I did get the go-ahead. Astonishing, for there had never been an art project of this kind in a camp of the Bundeswehr. Four seats in an army plane were reserved for us. Again, a film team was to accompany us. One week before our departure, I had a phone call from the press and information centre at the deployment command headquarters of the Bundeswehr in Potsdam. The press spokesman explained the situation: the night before the Serbs had set fire to the border guard houses in Kosovo, the situation was threatening to escalate. 

The tensions in the Serbian-Kosovar villages in Northern Kosovo might turn into violent struggle at any moment. I learnt about the various German task forces and their competences and was told that it was too dangerous to do this project in such an unstable situation. “We’d really like to do it, but later, as soon as the situation has calmed down.” Now, two years later, I still don’t know whether an installation at this location will ever be possible. But then I had a surprising telephone call, and the implementation seems to be within reach again.