• Deutsch
  • English

Bochum

Datum: September 2010
Tisch: 50 Meter
Team: Reiner Hofmann, Klaus Vogt, Johannes Volkmann
Film: Broka Herrmann
Foto: Johannes Volkmann
Partner: Festival FIDENA: Anka Meyer, Annette Dabs

Bochum, die Stadt mitten im Ruhrgebiet, sucht im Strukturwandel ihr neues Gesicht. Das brachliegende Krupp-Stahlwerk, einen Steinwurf von der Fußgängerzone entfernt, umfasst fast dieselbe Fläche wie das Zentrum selbst.

Reisebericht von Johannes Volkmann

Wir waren enttäuscht vom Wetter, aber erfüllt von der hilfsbereiten Stimmung.

In Bochum mussten wir den Tisch neben einer Baustelle errichten, denn die Fußgängerzone wurde neu gepflastert. Er stand gegenüber des Sparkassengebäudes mitten auf dem Platz. Das Wetter war mäßig, vielleicht waren auch deshalb so wenig Menschen auf den Straßen. Vielleicht gingen auch deshalb die Menschen oft zielstrebig ihrer Wege und kreuzten den Platz zügig. 

Wir hatten wieder zwei Redner geladen: einen Pfarrer und einen Wohnungslosen. Sie hielten vor einer kleinen Gruppe von Passanten eine Ansprache am Tisch. Zuvor hatte die Fanfare La Confiance aus Kinshasa (Kongo) am Tisch Musik gemacht, denn das Projekt fand im Rahmen der “Fidena”, dem internationalen Figurentheater Festival statt. Der Himmel hellte sich auf und nach und nach fanden Leute zum Tisch. „Freunde“, schrieben vier Jugendliche gemeinsam in den Teller, „Du“, ein verliebtes Pärchen. Ein verwaist aussehender Mann umkreiste lange den Tisch, dann schrieb er: “Ein Leben ohne Alkohol.“ Wir hörten überraschend viel von persönlichen Schicksalen. Die Menschen waren sehr offen. „Mein Sohn“ schrieb ein schwarz gekleideter Mann in einen Teller und erzählte mit Tränen in den Augen, dass dieser sich vor ein paar Tagen das Leben genommen hatte.

Es begann zu regnen und wir mussten eine große Folie über den Tisch ausbreiten. Passanten halfen spontan mit, den Tisch vor dem Regen zu schützen. Das Café an der Ecke des Platzes brachte unverhofft allen Helfern heißen Kaffee. Und wir alle standen tropfnass auf dem Platz, waren enttäuscht vom Wetter, aber erfüllt von der hilfsbereiten Stimmung. 

Später deckten wir die Folie wieder ab und es ging weiter. Die Menschen kamen unter ihren Regenschirmen hervor und beteiligten sich. „Hoffnung“ schrieb ein junger Türke und eine Studentin formulierte, “Zu wissen, dass das Leben endlich ist.“ Ein Opelarbeiter erzählte uns vom dortigen Arbeitskampf und den Rettungsmaßnahmen und schrieb „Gut bezahlte Arbeit.“

Auch wir mussten den Tisch wieder retten, denn es begann erneut zu regnen. Alles war klamm, das Papier an vielen Stellen aufgeweicht. Und wieder waren Passanten zur Stelle, die mithalfen. Wir beendeten den Tag etwas früher. Alle 200 Teller waren beschrieben und wir waren uns nicht ganz sicher, ob es jetzt ein gelungener oder ein missglückter Tag gewesen war. Für die Menschen, die sich am Tisch beteiligt hatten, sicher ersteres. Für alle anderen druckten wir wieder Siebdruck-Postkarten, die in der Stadt auslagen.

Bochum

Date: September 2010
Table: 50 Meter
Team: Reiner Hofmann, Klaus Vogt, Johannes Volkmann
Film: Broka Herrmann
Photo: Johannes Volkmann
Partners: Festival FIDENA: Anka Meyer, Annette Dabs

Bochum, a city in the centre of the Ruhr area, is trying to find a new direction amidst structural change. The abandoned Krupp steelworks, a stone’s throw away from the pedestrian precinct, occupies almost the same area as the entire city centre.

Report Bochum by Johannes Volkmann

We were disappointed by the weather, but very happy about the helpful atmosphere.

In Bochum, we had to set up our table next to a building site, as the pedestrian precinct was being newly paved. The table was located opposite the savings bank in the centre of the square. The weather was not very good, maybe that was the reason why there were so few people on the streets. Maybe that was why people strode past so purposefully and quickly crossed the square. 

Again we had invited two speakers: a church minister and a homeless man. They gave their speeches to a small group of passers-by at the table. Before that, the Fanfare La Confiance from Kinshasa (Congo) had made music at the table, as the project was staged in the context of “Fidena”, the international puppet theatre festival. 

Then the sky got brighter, and slowly, but surely, people came to the table. “Friends” – written by four young people on the same plate. “You” – by a loving couple. A lonely looking man circled the table for quite some time and then wrote “a life without alcohol”. We were surprised to hear a lot about personal fates.

People were very open. “My son”, a man dressed in black wrote on one of the plates, and then, tears in his eyes, told us that this son had committed suicide a few days ago. It started to rain, and we had to spread a large plastic sheet over the table. Passers-by spontaneously helped protect the table against the rain. The café at the corner unexpectedly brought hot coffee for all the helpers. And we were all standing on the square, dripping wet, disappointed by the weather, but very happy about the helpful atmosphere. Later on, we took the plastic sheet off again, and things went on. People appeared from under their umbrellas and participated. “Hope”, a young Turkish man wrote, and a female student contributed “knowing that life is finite”. An Opel worker told us about the industrial dispute in the factory, and about the rescue measures taken, and wrote “well-paid work”. We had to rescue the table again when it started to rain once more. Everything was damp, and in many places the paper was soggy. And again, there were passers-by ready to help. We finished our day a little early. All 200 plates were inscribed, and we were not quite sure whether this day had been a success or a failure. For the people who had participated at the table, surely the first. For all the others we printed screenprint postcards to be distributed in the city.